News-Details

Erster guter Vorsatz fürs neue Jahr: Aufräumen

von Silvia Schumacher

An Silvester gehört bei Vielen ein Feuerwerk, Böller und Sekt dazu, um das vergangene Jahr zu verabschieden und das neue zu begrüßen. Leider bleiben oft - ebenfalls schon traditionell - die Überreste von Raketen und Knallern, Müll und leeren Flaschen auf der Straße, dem Gehweg oder am Rand liegen. Es gehört sich aber, dass Flaschen und Feuerwerksreste auch von denen wieder eingesammelt und entsorgt werden, die ihren Spaß und Freude damit hatten. Der Allgemeinheit die Entsorgung zu überlassen, zeugt von einem fragwürdigen Verständnis von gesellschaftlichem Miteinander.

Rücksicht sollten die Feiernden bereits beim Zünden von Feuerwerkskörpern nehmen. Denken Sie daran, wie schnell etwas passieren kann. Böller und Silvesterraketen sollten nur im Freien und von Erwachsenen gezündet werden. Bitte achten Sie beim Zünden darauf, dass keine Personen, Gebäude oder Gegenstände getroffen werden. In diesem Zusammenhang nochmals: „Pyrotechnische Gegenstände für Vergnügungszwecke“, also auch Silvesterfeuerwerk (Klasse II) dürfen nur Personen über 18 Jahre zwischen dem 28. und 31. Dezember kaufen und am 31. Dezember und 1. Januar abbrennen.

Vergessen Sie als Eltern auch nicht ihre Aufsichtspflicht. Für den von Kindern / Jugendlichen verursachten Schaden kommt sowohl eine Haftung der Aufsichtspflichtigen als auch ggf. eine Haftung des Kindes / Jugendlichen selbst in Betracht; alle Anderen sind natürlich für ihr Handeln und für sich selbst verantwortlich.

An solchen Tagen kommen leider auch Sachbeschädigungen (wie Graffiti, Bewerfen von Hauswänden mit rohen Eiern, Vandalismus) und gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr immer wieder vor. Und mal ganz ehrlich: ein Ausgehen mit rohen Eiern in der Tasche, zeugt von Vorsatz. Sorgen Sie dafür, dass ihre Feier auch als gelungenes Fest in Erinnerung bleibt – ohne schlechten Nachgeschmack. Bei Beobachtungen hierzu, informieren Sie bitte die Polizei.

Silvia Schumacher

Ortsvorsteherin

Zurück